Alleinerziehende haben es häufig schwer, finanziell über die Runden zu kommen. Deshalb unterstützt der Staat Alleinerziehende mit dem Unterhaltsvorschuss und dem Entlastungsbetrag. Familienleistungen wie Kinder- oder Elterngeld entlasten das Budget zusätzlich.

Kinder haben laut Gesetz Anspruch auf Unterhalt. Eltern, die getrennt von ihren Kindern leben, müssen ihren Unterhaltsverpflichtungen durch Geldzahlungen nachkommen. Wie viel sie zahlen müssen, richtet sich nach ihrem Einkommen und dem Alter des Kindes. Als Grundlage für die Berechnungen wird meist die „Düsseldorfer Tabelle“ verwendet.

Jugendamt zahlt Unterhaltsvorschuss

Sind Sie alleinerziehend und Ihr Ex-Partner oder Ihre Ex-Partnerin zahlt keinen oder zu wenig Unterhalt, hilft das Jugendamt mit einem Unterhaltsvorschuss weiter. Um den Unterhaltsvorschuss zu bekommen, müssen Sie einen schriftlichen Antrag bei dem für Sie zuständigen Jugendamt stellen. Für Kinder unter 6 Jahren beträgt die monatliche Zahlung 154 Euro, Kinder zwischen 6 und unter 12 Jahren erhalten 205 Euro und von 12 bis 17 Jahren gibt es 273 Euro. Das Jugendamt fordert den Unterhaltsvorschuss nur zurück, wenn der Unterhaltspflichtige leistungsfähig ist.

Weniger Steuern für Alleinerziehende

Als Alleinerziehende oder Alleinerziehender steht Ihnen zusätzlich ein Entlastungsbetrag bei der Lohnsteuer zu. Zurzeit beträgt der Entlastungsbeitrag bei einem Kind 1.908 Euro pro Jahr. Für jedes weitere Kind erhöht der Betrag sich um jeweils 240 Euro.

Jedes Kind erhöht Ihren Entlastungsbetrag für Alleinerziehende.

Wer bekommt den Entlastungsbetrag?

Grundsätzlich müssen für den Entlastungsbetrag 3 Voraussetzungen erfüllt sein:

– Sie müssen als Elternteil alleinstehend sein,
– Anspruch auf Kindergeld oder Kinderfreibeträge haben und
– Ihr Kind muss zum Haushalt gehören.

Heiraten Sie als Alleinerziehende oder Alleinerziehender erneut oder ziehen Sie mit einem neuen Lebenspartner zusammen, entfällt der Entlastungsbetrag direkt für das gesamte Jahr. Eine Anrechnung auf bestimmte Monate erlaubt das Finanzamt nicht.

Wie beantrage ich den Entlastungsbetrag?

Als alleinerziehendes Elternteil sollten Sie beim Finanzamt die Steuerklasse II beantragen. Dann wird der Entlastungsbeitrag bei Ihrem monatlichen Lohnsteuerabzug automatisch berücksichtigt. Sind Sie alleinerziehend und haben mehrere Kinder, sollten Sie außerdem einen Antrag auf Lohnsteuerermäßigung abgeben. Dort wird der Freibetrag für jedes Kind eingetragen.

Haben Sie den Entlastungsbeitrag nicht im Vorhinein beantragt, füllen Sie in der Einkommensteuererklärung in der Anlage Kind die entsprechenden Felder aus. Dadurch wird Ihr steuerpflichtiges Einkommen geringer und Sie können mit einer Steuerrückerstattung rechnen.

Weitere Leistungen für die Familie

Neben dem Unterhaltsvorschuss und dem Entlastungsbeitrag stehen Ihnen als allerziehendes Elternteil natürlich auch alle weiteren Familienleistungen wie Kinder- oder Elterngeld zu. Je nach Ihrer finanziellen Situation kommen auch der Kinderzuschlag, Bildungs- und Teilhabeleistungen, Erstausstattungen oder Wohngeld infrage.