Ab und zu ist die Haushaltskasse leer oder der Kontostand rutscht unter die Null. Damit das nicht zum Dauerzustand wird, folgen nun die 8 besten Spartipps zum Haushalten mit wenig Geld. 🙂

Spartipp 1: Räume deine Finanzen optisch auf.

Hast du ein gut sortiertes Ordnersystem für deine Finanzen oder sind alle wichtigen Papiere irgendwo in einer Schublade? Hefte die losen Dokumente nach Themen wie z. B. Versicherungen, Lohnunterlagen, Rechnungen ab. Dadurch bekommst du schon einen ersten guten Überblick und weißt auch zukünftig sofort, wo du welche Unterlagen einsortierst.

Spartipp 2: Führe ein Haushaltsbuch.

Wenn du weißt, wie viel Geld du für was ausgibst, kannst du leicht ermitteln, wo du kürzer treten musst – oder was du dir noch leisten kannst. 😉 Ein Haushaltsbuch kannst du online oder in Papierform führen. Teile die einzelnen Ausgaben in notwendig, angenehm oder überflüssig ein. So machst du dir unnötige Ausgaben bewusst, setzt Prioritäten und kannst zukünftige Einsparungen leichter umsetzen.

Spartipp 3: Beachte die 60/40-Regel.

Feste Ausgaben wie die Miete oder Kreditraten sollten nicht mehr als 60 Prozent der Gesamtausgaben betragen. Damit sicherst du dir eine gewisse Flexibilität im monatlichen Budget, da nicht alles fest verplant ist. Ist zu viel deines Einkommens fest gebunden, kommst du bei unvorhergesehenen Ausgaben sonst schnell ins Schleudern. 40 Prozent bleiben dir für deine täglichen, veränderlichen Ausgaben.

Spartipp 4: Lege einen monatlich festen Betrag für Unvorhergesehenes zurück.

Dann kommst du finanziell nicht ins Straucheln, wenn der Kühlschrank kaputtgeht oder du einen neuen Staubsauger benötigst. Hast du dein Finanzpolster aufgebraucht, fülle es stückweise wieder auf.

Spartipp 5: Vergleiche deine Ausgaben mit anderen.

Wie viel gibst du fürs Essen oder die Freizeit aus? Und bist du damit Durchschnitt oder leistest du dir mehr als andere? Mit den Referenzbudgets kannst du deine Ausgaben mit denen von Haushalten in ähnlicher Situation vergleichen. So findest du heraus, ob und wie viel du realistisch einsparen kannst.

Spartipp 6: Tilge deine Kredite, bevor du dich ans Sparen machst.

Die Tilgung von Krediten ist fast immer die beste und sicherste Geldanlage. Der eingesparte Kreditzins ist grundsätzlich höher als die Verzinsung einer risikolosen Anlage. Der Notgroschen für Unvorhergesehenes (Spartipp 4) ist davon ausgenommen.

Spartipp 7: Verschaffe dir einen Überblick über deine Jahresbeiträge, z. B. für Versicherungen.

Verteile diese Belastungen wenn möglich über das Jahr oder lege regelmäßig Teilbeträge dafür zurück. So gibt es keine überraschenden Engpässe im Budget.

Spartipp 8: Überschlafe größere Anschaffungen.

Frage dich bei größeren Anschaffungen, wie lange du dafür arbeiten müsstest. So machst du dir die Dimensionen der Kaufentscheidung bewusst. Überschlafe die Entscheidung zusätzlich.