Ein Praktikum als Schüler und dann noch im Ausland?! Das kommt äußerst selten vor. Wenn wir unser BORS oder BOGY machen, dann in einem Unternehmen aus der Region… beispielsweise wie bei mir vor sechs Jahren, bei der Sparkasse Pforzheim Calw. 😉
Nicht so bei Fabio Tentori. Der italienische Wirtschaftsgymnasiast hat durch überdurchschnittliche Leistung überzeugt und über einen Referenten und den Lions Club die Möglichkeit bekommen ein einwöchiges ausländisches Praktikum bei der Sparkasse Pforzheim Calw zu absolvieren. Nicht zuletzt ist er nach Deutschland gekommen, weil er schon zwei Mal als Au-pair in Deutschland war und sehr gut deutsch spricht.
Als ich zu dem Interviewtermin gefahren bin, hätte ich niemals gedacht, dass dieses Gespräch einen solch bleibenden Eindruck hinterlassen würde. Natürlich hatte ich mich auf das Interview mit einigen Fragen vorbereitet und gewisse Vorstellungen zu den möglichen Antworten gehabt. Das Gespräch nahm jedoch einen komplett anderen Verlauf, weil sich das italienische Ausbildungs- und Bankwesen grundlegend von unserem unterscheidet.
So erfuhr ich nebst vielen anderen Informationen, dass Fabio selbst noch gar kein Konto bei einem Kreditinstitut besitzt, da er mit 17 Jahren noch minderjährig ist und sein Lohn aus einem Ferien- oder Schülerjob deshalb immer bar abgerechnet wird. In Deutschland dagegen ist ein Girokonto gang und gäbe – häufig gibt es sogar bereits Jugendgirokonten.
Zusammen mit der für ihn zuständigen Sparkassenberaterin Frau Rubbino hat er Aufgaben erledigt, die auch ein deutscher Praktikant bei uns machen darf. Unter Aufsicht einem Kunden Geld auszahlen, eine Abbuchung vom Sparkassenbuch vornehmen, bei der Befüllung der Geldautomaten zusehen, bei der Geldablieferung dabei sein und mal bei einem Beratungsgespräch dabei sitzen.
Fabio gefiel besonders der offene Umgang mit den Kunden und das Arbeitsklima bei der Sparkasse Pforzheim Calw, zumal in Italien das Schaltergeschäft mit dem Kunden ausschließlich hinter Sicherheitsglas und mit Security im Eingangsbereich der Bank stattfindet. Während die Ausbildung in Italien einem Studium gleichkommt und man erst seinen Beruf in der Theorie erlernt, bevor man sich nach einem Arbeitsplatz umschaut um die Praxis kennenzulernen, genießen wir Azubis in Deutschland das Wohl gleich einen Arbeitgeber zu haben, der  sowohl praxis- als auch theoriebezogen ausbildet.
Nach seinem Abitur möchte Fabio ein Wirtschaftsstudium mit Fremdsprachen beginnen und kann sich sehr gut vorstellen auch mal in Deutschland zu arbeiten. Das deutsche Arbeitsleben sei voll nach seinem Geschmack, an die deutsche Küche müsse er sich allerdings noch gewöhnen. 😀
Ich wünsche Fabio auf jeden Fall alles Gute auf seinem weiteren Weg! 🙂



Informationen zum Thema „Ausbildung in der Sparkasse Pforzheim Calw“ und aktuelle Ausbildungsangebote
gibt es hier.