Nicht nur ihren Kunden ermöglichte die Sparkasse Pforzheim Calw dieses Jahr exklusive Kartenpreise für den Circus Krone – auch wir Mitarbeiter durften die neue Show „Evolution“ bei unserem Betriebsfest bestaunen.

Da auch unsere Familien mit eingeladen waren, füllte sich das Zirkuszelt schnell mit über 3200 Menschen von Jung bis Alt. Nach einer Begrüßung durch den Vorstandsvorsitzenden Herrn Scholl und die Personalratsvorsitzende Frau Anselment begann das Programm mit einer Vorstellung aller Mitwirkenden.
Was uns dann erwartete, war eine bunte Mischung aus Tanz, Tierdarbietungen, Clownerie und Artistik.
Robben begeisterten uns mit ihren Ballkünsten, Elefanten balancierten nur auf den Vorderbeinen, eine Gruppe aus der Mongolei präsentierte verschiedene Hebefiguren und eine Voltigiererin lies Pferde, von denen einige besonders durch ihr schneeweißes Fell hervorstachen, durch die Manege galoppieren.

Mein persönliches Highlight der Show war der Artist „Crazy Wilson“, der mit seiner Darbietung im „Todesrad“ dem Publikum den Atem stocken lies.
Auf und in einer Konstruktion in Form einer Harley Davidson, welche sich um die eigene Achse drehte, zeigte er beeindruckende Loopings und Salti. Der Höhepunkt hierbei war ein Salto auf dem Außenrad in 10 Meter Höhe.

Die anschließende Pause konnten wir nutzen, um uns die Tiere des Zirkus anzuschauen. Hierbei entdeckten wir auch einige, welche in der Show selbst nicht auftraten.

Schon als wir das Zelt nach der Unterbrechung wieder betraten, erblickten wir den aufgebauten Raubtierkäfig: es folgte eine spannende Löwenshow. Zwar befanden sich die Tiere im Käfig, dennoch hatte ich großen Respekt vor ihnen.
Beeindruckend schnell wurde der Raubtierkäfig von vielen Helfern des Zirkus wieder abgebaut um Platz für den nächsten Programmpunkt zu schaffen.
Bei diesem sorgten zwei Clowns, die das Publikum in ihre Gags mit einbezogen, für viele Lacher.

Auch der darauf folgende Jongleur zog uns, mit einer Darbietung, die ich in dieser Art noch nie gesehen hatte, in seinen Bann. Er jonglierte kleine Tischtennisbälle eindrucksvoll durch die Luft und ließ Teller wie Bumerangs durch das gesamte Zirkuszelt – bis hinauf zu den obersten Zuschauerplätzen – fliegen.
Noch währenddessen kündigten sich durch lautes Krächzen im Hintergrund die nächsten Akteure an – sechs bunte Papageien, die uns mit ihren Flugkünsten begeisterten.

Als krönenden Abschluss beendeten die Hochseilartisten mit waghalsigen Sprüngen in schwindelerregender Höhe den abwechslungsreichen Abend.
Mit einer beeindruckenden Präzision schwangen sie sich von Trapez zu Trapez, sprangen Salti und Schrauben. Einmalig war der mit verbundenen Augen gesprungene dreifache Salto Mortale, für den der Artist Marlon Michaels auch schon mit dem silbernen Clown in Monte Carlo ausgezeichnet wurde.

Es war ein rundum gelungenes Familienfest, für das ich mich an dieser Stelle herzlich bedanken möchte.