Der Jahrgang 2015 startet! Tag 2

Beim zweiten Tag des Einführunsseminars für die neuen Auszubildenden der Sparkasse Pforzheim Calw wurden die „Neuen“ in drei Gruppen gesplittet, in welchen sie über den Tag verteilt mehrere Vorträge von verschiedenen Kollegen geboten bekamen.
Als ich vor einem Jahr meine Ausbildung startete, gingen mir ziemlich viele Fragen durch den Kopf. Wie gehe ich eigentlich mit Kunden und Kollegen um? Was muss ich besonders beachten? In einem Vortrag wurden wir, genauso wie die Azubis von diesem Jahr, auf wichtige Umgangsformen hingewiesen.

Fragen über Fragen

Wie werden die Noten vergeben und was zählt zu meiner Gesamtleistung? Das war damals mein erster Gedanke, als ich das Stichwort Berufsschule hörte. Oder was erwartet mich denn alles während der Ausbildung? Bin ich nur auf der Geschäftsstelle eingesetzt, oder darf ich auch einmal „hinter die Kulissen“ schauen? Es gibt so viele Fragen, die einem im ersten Moment durch den Kopf schwirren, die Frau Berger und Frau Altmann vom Ausbildungsteam aber in ihrem Vortrag beantworten konnten.
Unsere Ausbildungsleiterin Frau Fritz zählte den neuen Azubis einige Veränderungen im Vergleich zur „klassischen“ Schule auf. Im ersten Moment möchte man das alles gar nicht wahrhaben. Es klingt vielleicht auch etwas unrealistisch. Mir ist das alles erst nach einem halben Jahr bewusst geworden. Man hat weniger Urlaub, ist den ganzen Tag weg von daheim, verdient aber auch eigenes Geld und freut sich, wenn man sich mal etwas gönnen kann! 🙂

Lernen bleibt Lernen

Jedoch gibt es auch eine Gemeinsamkeit zwischen Schule und Ausbildung. Das Lernen bleibt genauso wichtig, wenn es auch dieses Mal vielleicht mehr Spaß machen wird. Darum gab Frau Spreu vom Ausbildungsteam auch gleich einen Ausblick darauf, welche Inhalte in der Ausbildung vermittelt werden.
Traditionsgemäß wurde ein gemeinsames Gruppenfoto des neuen Jahrgangs gemacht, welches nun sicher einen Platz im Büro der Ausbildungsteams finden wird. 😉

Stimmen der Ausbildungsleiterin

Wie war der 2. Tag für Sie Frau Fritz, was haben Sie erlebt?
„74 motivierte junge Leute, die viele Fragen gestellt haben und eine Menge Kreativität in den Gruppenarbeiten zeigten. Das macht Spaß und zeigt uns, dass wir im Vorfeld die richtigen Bewerber ausgewählt haben.“

Wieviel Zeit nahm die Planung dieser Einführungstage in Anspruch?
„Wir beginnen immer schon recht früh mit der groben Planung. In die heiße Phase geht es dann ca. einen Monat vorher.“

Was haben Sie für Erwartungen an die Auszubildenden?
„Einen offenen und ehrlichen Umgang miteinander und dass sie weiterhin neugierig bleiben und viele Fragen stellen. Leistungsbereitschaft zeigen und sich mutig an neue Aufgaben heranwagen.“

Ist Ihrer Meinung nach bisher alles gut verlaufen, oder gilt es für das kommende Jahr etwas zu optimieren?
„Bisher hat organisatorisch alles super funktioniert – so kann es also weitergehen.“

Was hat Ihnen bisher besonders gut gefallen?
„Es ist immer wieder schön zu sehen, dass sich der Vorstand sehr viel Zeit für die Auszubildenden einplant und viele interessante Themen mitbringt.“

Eindrücke vom Tag

Einführungstage 2015: Tag 1Tag 3Tag 4

« »

Eine Publikation der Sparkasse Pforzheim Calw.