Es ist Urlaubszeit. Für die meisten Verbraucher heißt das: Nicht nur sie gehen auf Reisen, sondern auch ihre EC- und Kreditkarten. Nachfolgend erhalten Sie Tipps für einen unbeschwerten Urlaub.

Diebstahl, Limits und Wechselkurse: So einige Probleme können die schönsten Tage im Jahr zum Alptraum werden lassen. Dabei lassen sich die meisten dieser Stolpersteine umgehen.

1) Notieren Sie sich die Sperrnummer.

Über die Telefonnummer 116 116 können Sie ihre EC- oder Kreditkarte sperren lassen. Die Nummer ist innerhalb von Deutschland kostenlos. Bei einem Anruf von außerhalb Deutschlands fallen Gebühren an. Außerdem müssen Sie an die internationale Vorwahl für Deutschland (0049) denken. Bitte informieren Sie uns über Ihre Sperre auch unter (0 72 31) 99-33 99 Sperren-Hotline der Sparkasse Pforzheim Calw, Mo. – Fr. von 8.00 – 20.00 Uhr (auch zur Sperrung von Sparkassen-Card (Debitkarte), Schecks, Sparbücher, OnlineBanking und TelefonBanking). Notieren Sie sich außerdem die Kartennummer. Diese und die anderen Kartendaten sind für die Sperrung notwendig.

2) Geheimnummer schützen

Auch wenn Sie für Ihren Urlaub eine Karte einsetzen sollten, die Sie im Alltag wenig nutzen: Notieren Sie sich nie die PIN, lernen Sie die Nummer auswendig. Außerdem lohnt es sich bei wenig genutzten Karten vor dem Urlaub zu kontrollieren, ob die PIN aktuell ist. Im Ausland gibt es übrigens einige Geldautomaten, bei denen eine sechsstellige PIN verlangt wird. Tipp hier: Geben Sie einfach die vierstellige PIN ein und bestätigen Sie diese. Dies reicht aus.

3) Fremde Computer meiden

Vermeiden Sie es Ihre Bankgeschäfte über fremde Computer, wie zum Beispiel in einem Internetcafe, zu erledigen. Zu groß ist die Gefahr, dass Kriminelle den Computer manipuliert haben. Auch unvorsichtige Vornutzer oder fehlende Sicherheitsvorkehrungen können zum Sicherheitsproblem werden. Aber nicht nur die Computer sind ein Problem. Auch WLAN Spots können manipuliert werden. Weitere Informationen dazu auch in unserem Artikel „Sicheres Banking im Urlaub„.

4) Belege behalten

Wenn Sie im Urlaub mit der EC- oder Kreditkarte bezahlen, heben Sie die Belege auf. So können Sie die Rechnungen besser kontrollieren, wenn Sie wieder zuhause sind. Außerdem sind die Kartennummern oft auf den Belegen aufgedruckt. Deshalb sollten die Zettel nie achtlos weggeworfen werden.

5) Informieren Sie sich über Kosten

Die Gebühren können bei der Auszahlung am Automaten anfallen oder aber beim Bezahlen. Teilweise ist dies auch abhängig davon, ob die Karte innerhalb oder außerhalb vom Euro-Raum eingesetzt wird oder ob der Kunde bei einem Kooperationspartner Geld abhebt. Sie sollten sich insbesondere vor Urlauben außerhalb des Euroraums über Gebühren und mögliche Ausnahmen informieren.

6) An Wechselkurs denken!

Wechselkurse können zum Problem werden. Das ist insbesondere der Fall, wenn die Automatenbetreiber über die Option „Währungsumrechnung in Euro“ oder „Zum festen Kurs tauschen“ die Umrechnung des Betrages während der Auszahlung selbst vornehmen. Hier können Kosten hinzukommen. Die direkte Auszahlung des Geldes ist meist die bessere Wahl. Die Währungs-Umrechnungskurse können Sie hier online abrufen.

7) Limits beachten

Wer sich im Ausland für den größten Teil seiner Zahlungen auf seine EC-Karte (Sparkassen-Card (Debitkarte)) verlässt, sollte kontrollieren, welche Beschränkungen es gibt (Abhebungs-Summe am Tag oder in der Woche).

Daneben sollten Sie bei Kreditkarten den Verfügungsrahmen beachten. Wenn dieser zu niedrig für eine längere Reise ist, hilft eine Erhöhung des Verfügungsrahmens durch die Sparkasse. Diese wird dem jedoch nur bei entsprechender Bonität zustimmen.

8) Spenden an Automaten

Wählen sie bei Geldautomaten eine Sprache aus, die Sie verstehen bevor Sie Geld abheben. Denn in manchen Ländern führt der Automat erst durch ein Spendenmenü. So kann es passieren, dass Verbraucher Geld spenden, statt es abzuheben.

9) Ablaufdatum kontrollieren

MasterCard Gold Gültigkeits-DatumKontrollieren Sie vor der Reise, wie lange die Karten gültig sind. Normalerweise schicken die Kreditinstitute die neuen Karten rechtzeitig vor Ablauf der Frist den Kunden zu. Verbraucher müssen deshalb kaum auf die Ablaufdaten achten. Aber bei längeren Reisen kann es geschehen, dass Sie die neue Karte verpassen oder beim Versand bereits unterwegs sind.

10) Bargeld mitnehmen

Etwas Bargeld (Sorten) in der Landeswährung erleichtert den Urlaub. Denn nicht überall wird Kartenzahlung akzeptiert. Außerdem entgehen Urlaubern so peinlichen Momenten, falls die Karte einmal nicht akzeptiert wird. Ein weiterer Vorteil: Sie können die Karte bei manchen Ausflügen im Hoteltresor lassen, anstatt sie mitzunehmen. Hier können Sie Sorten oder Reiseschecks bestellen.

Quelle des Artikels: www.banktip.de


Visa Prepaid-Card

Sicheres Bezahlen mit der Visa Prepaid-Card (Debitkarte) – ganz gleich, ob im Internet, in Deutschland oder weltweit – Sie können nur innerhalb des aufgeladenen Guthaben verfügen. Weitere Informationen zur Visa Prepaid-Card (Debitkarte) erhalten Sie hier.


MasterCard Gold

Sicher ist Sicher im Urlaub – Die MasterCard Gold (Kreditkarte) mit Reise-Rundum-Schutz. Weitere Informationen zur MasterCard Gold erhalten Sie hier.