Wie gut kennst Du Dich in Sachen Finanzen aus?

Im Finanz-Dschungel kann man schnell den Überblick verlieren. Im Folgenden möchten wir Euch darum die Begrifflichkeiten der Finanzwelt mithilfe des Finanz-ABCs beibringen. Damit Ihr Meister in Sachen Finanzen werdet. 😉
zu den Buchstaben: ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ


AAktien:
Bestimmt ist dir dieses Wort schon öfters zu Ohren gekommen. Aktien sind ein ganz winziger Anteil des Grundkapitals eines Unternehmens, in das man sich einkaufen kann. Somit wird man Teilhaber beziehungsweise ein sogenannter Aktionär des Unternehmens. Wenn das Unternehmen dann Gewinne macht, steigt der Wert des Anteils, macht die Firma Verluste, so sinkt der Wert der Aktie. So kann man nach Kursanstiegen die Aktie über dem selbst bezahlten Einkaufspreis veräußern und einen Gewinn erzielen. Genauso kann es aber auch passieren, dass der Kurs fällt und man die Aktie unter dem Einkaufspreis verkaufen muss – das führt dann zu einem Verlust.

Altersvorsorge
Möchtest Du im Alter sorgenfrei leben? Dir als Rentner Deinen Lebenstraum erfüllen? Vielleicht planst Du auch in Deinem Ruhestand die Welt zu umsegeln oder gar einen Erlebnispark im eigenen Garten zu errichten? Doch fragst Du Dich auch, ob Deine Rente, die Du vom Staat bekommst, dafür ausreichen wird? Du hast die Möglichkeit, während Deines Arbeitslebens zusätzlich auch privat vorzusorgen, um sicherzugehen, dass die Rente später auch ausreicht. Eine sogenannte Altersvorsorge. Sie umfasst alles, was du während Deines Arbeitslebens ansparst, um später in Deinem Rentenalter genügend Geld zum Leben und zur Erfüllung Deiner Träume zur Verfügung zu haben. Bei der Auswahl Deiner Altersvorsorge kannst Du zwischen verschiedenen Möglichkeiten wählen. Du kannst eine private Rentenversicherung abschließen, auf die staatlich geförderte Riester-Rente oder die betriebliche Altersvorsorge zurückgreifen. Selbstverständlich gibt es noch viele weitere Möglichkeiten, die Dir Dein Berater gerne erklärt.
Fakt ist: Je früher, desto besser! Denn wer früh startet, dem genügen bereits kleine, regelmäßig einbezahlte Beträge, um bis zum Rentenalter eine ordentliche Summe anzusparen.
Auf unserer Homepage kannst Du mal testen, welches Altersvorsorge-Modell
das Passende für dich sein kann. Nichts wie los. Klick dich rein.

nach oben


BBankgeheimnis
Mit dem Bankgeheimnis werden alle persönlichen sowie finanziellen Geheimnisse zwischen Kunden und Kreditinstitut geschützt. Die Bank verpflichtet sich zum Stillschweigen gegenüber Dritten im Bezug auf Kundendaten sowie Themen die im persönlichen Gespräch (z.B. private Angelegenheiten wie Trauerfälle oder Verlobungen) beredet wurden. Jedoch ist die Bank in Ausnahmefällen sogar gezwungen kundenbezogene Informationen an Behörden weiterzugeben (z.B. Steuerhinterziehung, Terrorverdacht).

Bausparvertrag
Der Bausparvertrag ist ein Sparvertrag, der je nach Tarif unterschiedlich ausgestaltet ist.
Grundgedanke des Bausparens ist, jedem den Wunsch nach einem Eigenheim zu ermöglichen. Der klassische Bausparvertrag besteht aus zwei Phasen, der Ansparphase und der Darlehensphase. Nachdem etwa 40% der Bausparsumme angespart wurden und ein paar weitere Kriterien erfüllt sind, ergibt sich ein Darlehensanspruch auf die restlichen 60%.

Berater
Woher weiß ich, auf welchem Konto mein Taschengeld am besten aufgehoben ist? Wer eröffnet mein Sparbuch? Wie funktioniert meine Sparkassen-Card (Debitkarte)? Du hast Dir diese Fragen schon öfters gestellt, weißt aber nicht, wen Du damit löchern kannst?
Dafür gibt es eine Lösung: Deinen eigenen Berater oder Beraterin bei der Sparkasse. Ob Anlagemöglichkeiten, Versicherungen oder finanzielle Vorsorge für später – Dein Berater gibt Dir alle Infos und steht Dir mit Rat und Tat zur Seite, wenn es um das Thema Geld geht. Gemeinsam mit Dir findet er die richtige Antwort auf Deine Fragen. Du findest Deinen Berater immer ganz in Deiner Nähe. Über die Filialsuche auf unserer Homepage kannst du ganz einfach und schnell herausfinden, wo die nächste Sparkassen-Geschäftsstelle ist.

Börse
Die Börse ist ein organisierter Markt an dem Handel betrieben wird. Durch Zusammentreffen von Angebot und Nachfrage bilden sich ständig die Preise/Kurse an der Börse neu. Gehandelt wird z.B. mit Wertpapieren wie Aktien und Anleihen oder mit Rohstoffen wie Gold und Silber. In diesem Zusammenhang kennt jeder bestimmt die zwei großen Tierstatuen vor der Frankfurter Börse. Bulle und Bär. Diese beiden Tiere sollen die Aktienkurse symbolisieren. Der Bär verbildlicht dabei fallende Kurse, da er mit seiner Tatze von oben nach unten schlägt. Der Stier stellt steigende Kurse dar, da er mit seinen Hörnern von unten nach oben stößt.

nach oben


CCent-Münze
Wusstest Du schon, dass die 1-Cent Münze auch wirklich nur einen Cent wert ist? Sie ist das einzige Geldstück, das in der Herstellung so viel kostet, wie nachher auch draufsteht.
nach oben


DDauerauftrag
Sicherlich bekommst Du ganz automatisch Dein Taschengeld an einem bestimmten Tag in der Woche oder im Monat auf Dein Konto. Aber wie funktioniert das? Damit Deine Eltern nicht immer daran denken müssen, Dir das Taschengeld pünktlich zu überweisen, ist der Dauerauftrag eine praktische Sache. Deine Eltern erteilen der Sparkasse den Auftrag, zulasten ihres Girokontos zu bestimmten regelmäßigen Terminen einen gleichbleibenden Betrag an Dich zu überweisen. Der Dauerauftrag wird absolut zuverlässig und automatisiert ausgeführt. So eignet er sich z. B. sehr gut für regelmäßige Zahlungen wie die Miete Deiner zukünftigen Wohnung oder Beiträge des Sportvereins. Termine für regelmäßige Zahlungen können so nicht mehr verpasst werden.

DAX
Der deutsche Aktienindex, kurz gesagt der DAX, ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland. Der DAX ist als Leitindex sowohl im Inland als auch im Ausland etabliert. Er spiegelt die 30 größten und umsatzstärksten Unternehmen bzw. Aktiengesellschaften wider, die an der Frankfurter Wertpapierbörse gelistet sind. Zu ihnen gehört zum Beispiel adidas, VW, SAP, Siemens und Lufthansa.

Deflation
Deflation ist das genaue Gegenteil der Inflation. Sie entsteht wenn die Nachfrage geringer ist als das Angebot. Das heißt alle Produkte und Dienstleistungen verlieren an Wert. Im ersten Moment hört sich das eigentlich ganz gut an. Konnte ich mir letztes Jahr mit demselben Geldbetrag 11 Brötchen kaufen, kann ich mir heute damit schon 12 Brötchen kaufen. Auf dem zweiten Blick sieht man aber, wenn alles billiger wird, muss auch der Hersteller oder das Unternehmen billiger produzieren um einen Gewinn zu erzielen. Folglich investieren sie weniger, sparen an Produktionskosten, müssen Arbeiter entlassen oder den Lohn senken. Durch diese Maßnahme wiederrum kann weniger konsumiert werden und die Wirtschaft verringert sich zunehmend. Eine Wirtschaftskrise ist die Folge.

Dispositionskredit (eingeräumte Kontoüberziehung)
Bei einem Dispositionskredit (eingeräumte Kontoüberziehung) handelt es sich um einen gewissen Betrag, eine sogenannte Kreditlinie, die zwischen Kunde und dem Kreditinstitut vereinbart wird. Somit kann der Kunde kurzfristig über mehr Geld verfügen, als er tatsächlich auf dem Konto hat. Volljährigkeit und eine gute Bonität sind hierfür Voraussetzungen.

nach oben


EEuro
Auch Du kommst bestimmt täglich mit dem Euro in Berührung: Beim Bezahlen des belegten Brötchens beim Bäcker, beim Kauf von neuen Heften für die Schule oder an der Kinokasse. Das Euro-Bargeld wurde am 1. Januar 2002 von zwölf europäischen Ländern gemeinsam eingeführt. Seitdem sind fünf Staaten der Währungsunion beigetreten. So haben in 17 europäischen Ländern rund 333 Millionen Menschen heute mit dem Euro eine gemeinsame Währung. Das Euro-Bargeld wird durch die nationalen Zentralbanken des Eurosystems in Umlauf gebracht. In Deutschland sorgt die Deutsche Bundesbank dafür, dass Banknoten und Münzen jederzeit in hoher Qualität und ausreichender Menge verfügbar sind. Schon gewusst: Die Buchstaben auf der Vorderseite der Scheine (oben, neben der Europa-Flagge) sind Abkürzungen in verschiedenen Sprachen für die Europäische Zentralbank. Damit Du weißt, wieviel Du für Deinen Euro in anderen Ländern erhälst kannst du hier nachschauen.

Effektivzins
Der effektive Jahreszins beschreibt die tatsächlichen Kosten eines Kredites. Das heißt es werden alle zusätzlichen Kosten, die neben dem Nominalzins anfallen hinzugerechnet (z.B. Ausgabeabschläge). Der Effektivzins ermöglicht Kreditangebote objektiv vergleichbar zu machen.

EZB
Die Europäische Zentralbank ist die Zentralbank für alle Länder, die den Euro haben. Sie kümmert sich darum, dass genug Geld im Umlauf ist. Außerdem ist sie dafür verantwortlich, dass eine gewisse Stabilität des Preisniveaus vorhanden ist und die Inflationsrate ungefähr gleichbleibt. Um Einfluss auf die Inflationsrate zu bekommen erhöht oder senkt die EZB den Leitzins. Zu Zeit befinden wir uns in einer Niedrig-Zins-Phase, da die EZB mit ihrem Leitzins immer weiter Richtung null geht. Hauptsitz der EZB ist in Frankfurt am Main. Sie wurde am 01.06.1998 gegründet. Aktueller Präsident ist der Italiener Mario Draghi.

nach oben


FFalschgeld
Bestimmt kommen Dir beim Begriff „Falschgeld“ sofort die Verbrecherbanden in den Sinn, wie sie in den besten Action-Filmen dargestellt werden. Doch Du solltest selbst in Deiner Umgebung die Augen offen halten, denn falsche Banknoten sind im Umlauf. Daher wurden die Sicherheitsmerkmale seit Einführung des Euros stets verbessert um Fälschungen vorzubeugen. Beispielsweise durch Wasserzeichen, Hologramme und Smaragdzahlen. Doch was tun, wenn Du Falschgeld erhalten hast? Grundsätzlich gilt: Benachrichtige bitte sofort die Polizei. Denn bei der Weiter- oder Rückgabe von Falschgeld machst Du Dich genau wie bei der Herstellung von Falschgeld strafbar. Du möchtest noch mehr zu diesem Thema wissen? Die Deutsche Bundesbank informiert!

nach oben


GGirokonto
Um Geld ausgeben zu können, muss das Geld ja irgendwo vorhanden sein. Doch wo kommt eigentlich Taschengeld bzw. Verdienst hin?

Euer Taschengeld wird auf ein sogenanntes Girokonto bei eurer Hausbank eingezahlt. Darüber könnt ihr verfügen, wenn ihr am Schalter oder Geldautomat mit eurer Bankkarte Geld abhebt. Während ihr euer Geld meistens bar ausgebt, bezahlen eure Eltern ihre Rechnungen auch bargeldlos über das Girokonto. Kauft ihr Karten für ein Musical in Hamburg, müsst ihr nicht extra nach Hamburg fahren, um zu bezahlen, sondern ihr könnt das Geld überweisen.
Das italienische Wort „Giro“ bedeutet Kreis oder Umlauf. Deshalb passt der Name “Girokonto“ sehr gut zu seiner Funktion.
Das Girokonto ist praktisch der Einstieg in die Finanzwelt.

Geschäftsfähigkeit
Geschäftsfähigkeit ist die Fähigkeit eigenständig im Rechtsverkehr handeln zu können. Sie begründet zum einen Rechte – aber auch Pflichten. Die volle Geschäftsfähigkeit erhält man mit Vollendung des 18. Lebensjahres. Ab diesem Zeitpunkt dürfen Personen ohne die Zustimmung von Erziehungsberechtigten Willenserklärungen abgeben (z.B. Verträge abschließen).

Geschäftsstelle
Dein Geld ist bei uns in sicheren Händen. Doch wie holst Du es Dir? Du ziehst Dir Schuhe an und machst Dich auf den Weg zu der nächsten Sparkassen-Geschäftsstelle. Dort warten freundliche Mitarbeiter, bei denen Du Dein Geld persönlich bekommst und die Du mit all Deinen Fragen löchern kannst. Oder, Du hebst Dein Geld an einem Sparkassen-Geldautomaten ab. Möchtest Du wissen, wo Du schnell und bequem die nächste Geschäftsstelle und Geldautomaten in Deiner Nähe findest? Dann check hier die Lage.

nach oben


HHauptversammlung
Die Hauptversammlung ist eine jährliche Zusammenkunft von allen Teilhabern, die in die Firma investiert haben.
Als Teilnehmer von Aktiengesellschaften habt ihr Stimmrechte für wichtige Entscheidungen der Firma. Aktionär werdet ihr nur, wenn ihr Aktien von einem Unternehmen kauft. Mit dem Kauf erwerbt ihr automatisch für jede Aktie ein Stimmrecht auf der Hauptversammlung. Somit gehört euch ein Teil der Firma. Je mehr Stimmrechte ihr habt, desto mehr könnt ihr in dem Unternehmen mitentscheiden.

Homepage
Auch wir gehen mit der Zeit und aktualisieren beinahe täglich unsere Homepage mit den neusten Themen rund um das Finanzgeschäft, den neusten wichtigsten Informationen und kulturellen Beiträgen. Überzeuge Dich selbst von unseren unschlagbaren Angeboten, die auch für Dich interessant sind. Klick Dich online oder mobil rein: www.sparkasse-pforzheim-calw.de

nach oben


IInflation
Alle reden über Inflation. Was ist das überhaupt?
Inflation ist, wenn ihr euch vom selben Geldbetrag im einen Jahr 12 Brötchen beim Bäcker kaufen könnt und im anderen Jahr nur noch 11.
Kurz: Ihr könnt euch von eurem Taschengeld immer weniger kaufen und das Geld verliert immer mehr an  Wert. Das liegt daran, dass jedem Produkt ein bestimmter Wert zugeordnet wird. Ist  in einem Staat mehr Geld im Umlauf als es Waren gibt, steigt der Preis für das einzelne Produkt. Das passiert zum Beispiel dann, wenn eine Staatsregierung zu viele Schulden hat und ihre Zentralbank auffordert, mehr Geld drucken zu lassen, um die Schulden bezahlen zu können.

Insiderhandel
Was zunächst nach aufregenden Handelsbeziehungen klingt ist in Wahrheit ein betrügerisches, aber vor allem verbotenes, Geschäft. Angenommen Du bist Chef einer großen erfolgreichen Firma. Du bist an der Börse aktiv und handelst mit Aktien anderer Firmen. Eines Tages bekommst Du mit, dass eine andere Firma bankrott ist, von der Du eine Aktie hast. Sobald Du die Aktie dieser bankrotten Firma verkaufst machst Du Dich strafbar, weil Du Insiderinformationen missbrauchst und für Deine Vorteile genutzt hast. Diese Situation bezeichnet man als Insiderhandel.

nach oben


JJAV
Was ist denn das für ein komisches Kürzel? „JAV“?!

Die JAV ist die Jugend-und Auszubildenden- Vertretung in bestimmten Betrieben. Ihre Aufgaben sind:

•    Probleme der Auszubildenden zu lösen
•    Gesetze zu überwachen
•    Die Integration ausländischer Auszubildender zu gewährleisten
Die JAV ist somit vergleichbar mit dem Betriebsrat, der die Interessen der Ausgelernten in einem Unternehmen gegenüber der Geschäftsleitung vertritt. Die Mitglieder des Betriebsrates sind selbst in dem Unternehmen beschäftigt und werden von den Angestellten gewählt. Bei staatlichen Betrieben und Anstalten des öffentlichen Rechts (z.B.: der Sparkasse) wird der Begriff „Personalrat“ verwendet.

nach oben


KKredit
Banken bieten für Ihre Kunden einen Kredit an. Dabei verleiht die Bank eine bestimmte Summe an Geld. Das Geld inkl. der Zinsen (ein Aufpreis) wird in vorher vereinbarten Raten zurückbezahlt.
Am besten kann man das mit dem Beispiel Autokauf erklären: Wollt ihr euch später mal ein Auto kaufen und  habt jetzt noch nicht das Geld dazu, wird die Bank auf euren Antrag hin prüfen, ob es möglich ist, für euch einen Kredit bereitzustellen. Wenn diese Prüfung positiv ausfällt, bekommt ihr die beantragte Summe. Die Rückzahlung besteht zum einen aus dem geschuldeten Betrag und den Zinsen, die die Bank als Gegenleistung haben möchte, dass sie euch das Geld bereitstellt.
Wenn alle Raten am Schluss zurückgezahlt  worden sind, ist der Kredit abgeschlossen und der Vertrag erfüllt.

nach oben


LLastschrift
Eine Lastschrift ist ein Vertrag, der zwischen Käufer und Verkäufer besteht. Angenommen Du gehst in einen Elektromarkt und kaufst eine Musikanlage. Anstatt die Musikanlage mit Bargeld zu bezahlen, zieht der Verkäufer das Geld von deinem Girokonto ein. Dabei erteilst Du dem Verkäufer Dein einmaliges  Einverständnis, die Kaufsumme von Deinem Konto abzubuchen.

nach oben


MMikrokredit
Warum Mikrokredit? Und was heißt das Wort „Mikro“? Mikro ist ein griechischer Begriff und heißt übersetzt „klein“. Ein Mikrokredit ist also nichts weiter als ein kleiner Kredit. Das heißt, es ist ein kleiner Betrag den ein Kunde von der Bank ausgehändigt bekommt und in Ratenzahlungen (Geldbeträgen) zurückzahlt. Die Bank sieht als „Mikrokredit“ einen Betrag  zwischen 1,00 € – 25.000,00 € an.

nach oben

Mehrwertsteuer
Die Mehrwertsteuer ist, wie viele andere Steuern, eine der Top-Einnahmequellen des Staates. In der Regel beträgt die Mehrwertsteuer 19% auf die bezogenen Waren. Wenn Ihr Euch beispielsweise ein neues T-Shirt kauft, ist die Mehrwertsteuer immer schon im Kaufpreis eingerechnet. Auf dem Kassenzettel könnt Ihr dann sehen, wie hoch die Steuer ist. Nicht nur dieses T-Shirt, sondern alle Güter, die wir täglich kaufen und verbrauchen, werden um den Prozentsatz der Mehrwertsteuer teurer. Bei bestimmten Produkten, zum Beispiel bei Lebensmittel und Büchern, beträgt die Mehrwertsteuer nur 7 %.

nach oben


NNettogehalt
Das Nettogehalt ist der Betrag, der tatsächlich an den Arbeitnehmer ausgezahlt wird. Vom Bruttolohn werden neben der Lohnsteuer und dem Solidaritätszuschlag auch die Sozialversicherungsbeiträge abgezogen. Weitere Abzüge, wie zum Beispiel vermögenswirksame Leistungen erfolgen vom Nettogehalt. Die Auszahlung erfolgt in der Regel bargeldlos auf das Girokonto. Dazu gibt es immer eine Lohn- oder Gehaltsabrechnung, auf der der Brutto-Netto-Lohn genau aufgeschlüsselt ist.

nach oben


OOrder
Eine Order ist der Auftrag den ein Anleger seiner Sparkasse gibt Wertpapiere für ihn zu kaufen oder zu verkaufen. Die Order wird zum gewünschten Termin gegen eine Gebühr ausgeführt. Bei der Sparkasse sind unsere Individualkundenberater – die Spezialisten aus dem Fachbereich Wertpapiere, dafür zuständig.

nach oben


PProvision
Die Provision ist die Belohnung für eine verkäuferische Leistung oder Vermittlerleistung.
Oft wird die Provision vom Käufer an den Verkäufer bezahlt. Es kann aber auch sein, dass beide einen Vermittler für seine erbrachte Leistung entlohnen.
Hat ein Kunde Interesse am Kauf eines Autos, wird er im Autohaus von einem Verkäufer beraten. Wenn der Interessent dann bei diesem Autohändler das Fahrzeug kauft, ist ein Teil des Kaufpreises die Verkäuferprovision. Diese bekommt der Verkäufer zu seinem Gehalt dazu. Die Provision ist praktisch die Belohnung für eine gute Beratung. Jedoch gibt es das Geld nur, wenn sich der Kunde auch für das Produkt entscheidet, in diesem Fall also das Auto.

nach oben


RRendite
Die Rendite ist der Ertrag beziehungsweise der Gewinn einer Geldanlage. Das heißt, Ihr bringt Euer Geld zur Sparkasse und werdet dafür mit der Zeit belohnt. Je höher die Rendite desto besser. Die Höhe der Rendite hängt von der Laufzeit und Sicherheit der Anlage ab, sowie von der Verfügbarkeit des Geldes.

Riester Rente
„Uh, klingt das öde!“, denken sich wohl die meisten. Aber hey, das ist es gar nicht!
Bei der Riester Rente sparst Du monatlich einen bestimmten Betrag für Deine Altersvorsorge und bekommst dafür vom Staat eine Zulage, die jedes Jahr ergänzt wird, plus Zinsen! Dadurch erhöht sich Deine spätere private Rente von Jahr zu Jahr. Berufseinsteiger unter 25 Jahren erhalten sogar einen Starterbonus.
Du siehst also, eigentlich ist die Riester Rente doch ein spannendes Thema. Und grundsätzlich gilt: Je früher mit der Vorsorge für das Alter begonnen wird, desto mehr Geld bekommt man, wenn man später in Rente geht.
Einfach erklärt wird die Riesterrente in hier einem kurzen Film, suche dort nach „Riester“:

nach oben


SSparbuch
Das Sparbuch ist ein Konto auf dem man Geld ansparen kann. Gegen Vorlage des kleinen roten Buches können jederzeit Ein- und Auszahlungen am Schalter getätigt werden. Außerdem kann ein Dauerauftrag eingerichtet werden, um regelmäßig Geld auf das Konto einzuzahlen. Selbstverständlich bekommt Ihr auch auf dem Sparbuch Zinsen für Euer Geld.

SEPA (englisch: Single Euro Payment Area)
bezeichnet den Euro-Zahlungsverkehrsraum. Innerhalb dieses Gebiets gibt es einheitliche Verfahren und gemeinsame Standards für das bargeldloses Bezahlen in Euro, z. B. einheitliche Kontodaten: IBAN und BIC. Bisher beteiligen sich 34 Länder an SEPA. Egal ob Du das Happiness-Festival- Ticket oder die Anzahlung für das Hostel in Barcelona zahlen möchtest – seit dem 1.Februar 2014 kannst Du für beides eine SEPA-Überweisung nutzen.

nach oben


TTilgung
Unter Tilgung versteht man die Rückzahlung oder Abzahlung eines Kredits ohne den Zinsanteil. Die Tilgung erfolgt meistens in Teilbeträgen zum Ende jedes Monats, was besonders bei hohen Beträgen von Vorteil ist.

Taschengeld
Das erste Geld in den Händen! Egal ob 20 Euro von Opa fürs letzte Zeugnis, ein kleiner grüner Schein der Tante aus der Ferne, oder einfach die wöchentlichen 2,50 Euro von Mama für das Lieblingsmagazin am Kiosk um die Ecke. Taschengeld ist doch was Feines. Jeder kennt es, irgendwann hat man plötzlich das erste eigene Geld in den Händen und fühlt sich unabhängig. Doch sollte man es nun für ein paar leckere Süßigkeiten sofort ausgeben? Oder doch in die rote Spardose werfen? Wir haben sogar einen noch besseren Tipp für Dich! Zahle es direkt auf Dein red young-Konto ein, denn dort bekommst Du sogar noch Zinsen und hast mit ein bisschen Geduld noch viel mehr davon. Also, nichts wie los!

nach oben


UÜberschuldung
Davon spricht man, wenn es einem Schuldner nicht möglich ist seine Schulden innerhalb einer bestimmten Zeit unter Einsatz des vorhandenen Vermögens und Einkommens zurückzubezahlen, ohne dabei die eigene Grundversorgung zu gefährden. Das heißt kurz gesagt, dass er mehr Geld ausgibt als er monatlich bekommt und seine Schulden dadurch steigen anstatt kleiner zu werden.

Umsatzsteuer
Wusstest Du eigentlich, dass Du ständig Steuern zahlst ohne es zu bemerken? In der Eisdiele, im Kino, beim Bäcker, im Schwimmbad… Du zahlst normalerweise immer 19% Umsatzsteuer (auch Mehrwertsteuer genannt) außer bei Büchern und Lebensmitteln, da zahlst Du nur 7%. Wenn Du Dir neue Schuhe für 100€ kaufst dann sind 81€ für die Schuhe und 19€ Umsatzsteuer für das Finanzamt. Wie viel Steuern Du bei Deinem Einkauf gezahlt hast siehst Du auf dem Kassenbon mit der Abkürzung Mwst. für Mehrwertsteuer (Umsatzsteuer). Bei einem Einkauf zahlst Du unbemerkt die Umsatzsteuer an den Verkäufer und dieser leitet Deine gezahlte Steuer an das Finanzamt weiter.

nach oben


VVL
VL ist die Abkürzung für „Vermögenswirksame Leistungen“, welche vom Arbeitgeber als freiwillige Leistung an den Arbeitnehmer gezahlt werden können (maximal 40 € monatlich). VL müssen angespart werden, da sie dafür dienen sollen, dem Arbeitnehmer zu helfen sich ein Vermögen aufzubauen. Um diese VL anzulegen gibt es bei der Sparkasse Pforzheim Calw drei verschiedene Möglichkeiten:
1. Bausparvertag
2. Fondssparplan
3. Sparvertrag mit Prämie
Bei den ersten beiden Möglichkeiten können Zulagen vom Staat erhalten werden, das heißt der Staat unterstützt in diesem Fall das Sparvorhaben seiner Bürger. Ein VL-Vertrag muss 6 Jahre lang angespart und kann erst nach dem 7. Jahr ausbezahlt werden.

Vollmacht
Was ist denn eine Vollmacht? Und kann auch ich eine Vollmacht haben?
Im Arbeitsleben könnt Ihr Euch das so vorstellen: Ein Chef von einer Firma kann auch nicht alles alleine erledigen und braucht tüchtige Mitarbeiter die für ihn bestimmte Aufgaben übernehmen. Die Mitarbeiter bekommen von dem Chef eine Vollmacht um Material für die Firma zu kaufen. Und wenn Du der Mitarbeiter bist, kannst auch Du eine Vollmacht bekommen.
Bei Dir ist das so: Deine Eltern haben immer automatisch eine Vollmacht für Dein Konto, wenn Du minderjährig bist. Aber wie sieht es aus wenn Du volljährig bist? Das Erwachsensein bringt auch die Geschäftsfähigkeit mit sich – eine ganz große Veränderung. Denn ab jetzt kannst Du selbst Miet-, Kauf- oder Kreditverträge unterschreiben. Ist das neu für dich? Damit Du nicht verpasst zu Deinem 18. Geburtstag alle wichtigen Angelegenheiten bei Deiner Bank zu klären, komm einfach vorbei und lass Dich beraten!

nach oben


WWeltspartag
Der Weltspartag findet jährlich am 30. Oktober statt. Es ist ein Art „Feiertag“ des Sparens und des Sparers. Wenn Ihr in der Woche um diesen besonderen Tag in Eurer Sparkasse vorbeischaut und etwas auf Euer Konto einzahlt, bekommt Ihr ein kleines Geschenk.

nach oben


XXETRA
XETRA ist die Abkürzung für Exchange Electronic Trading – ein Handelssystem der deutschen Börse. Es wurde im Jahr 1997 eingeführt und ermöglicht den Wertpapierkäufern und -verkäufern eine verbesserte und schnellere Leistungsfähigkeit.

nach oben


YYen
Viele Länder haben ihre eigene Währung. In Europa wurde 2002 der Euro eingeführt, allerdings gibt es auch in Europa einzelne Länder die ihre eigenen Währungen behalten haben, wie zum Beispiel in Großbritannien der Britische Pfund.
Der Yen ist die Währung in Japan. 1 Yen ist aktuell ca. 0,0070700591 Euro wert (Stand Mai 2014). Der Wert errechnet sich nach dem Sorten- (bei Bargeld) oder Devisenkurs (bei Buchgeld) der sich beinahe ununterbrochen ändert.

nach oben


ZZins
Spart man monatlich oder legt man eine große Summe in einem Vertrag an, so bekommt man jährlich von der Bank Zinsen für den Betrag.
Bei Verträgen mit fester Laufzeit stehen die Zinsen bereits im Vorfeld für den kompletten Zeitraum fest. Bei anderen Verträgen – zum Beispiel ein klassisches Sparbuch, ist der Zins variabel und passt sich dem Marktzinsniveau an. Die Zinsen errechnen sich mithilfe einer mathematischen Formel.

nach oben